TATORT
REINIGER


„DIE SPUREN EINES TATORTES SIND
OFTMALS GLEICH,

DAS LEBEN VOR DEM TOD NIEMALS“

Vimeo

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Vimeo.
Mehr erfahren

Video laden

Ankommen, reinigen, gehen – das gängige Bild eines Tatortreinigers. Doch so ist es nicht, jeder Tatort erzählt seine eigene Geschichte, hinter der immer auch einzigartige menschliche Schicksale stehen. Viele von ihnen haben mich sehr bewegt, zum Nachdenken angeregt und meine Perspektive auf das Leben verändert.

Wie zum Beispiel die Geschichte einer älteren Dame, die mich zu einem Notfall rief. Sie berichtete emotional aufgewühlt von einer Leiche in ihrer Küche. Auf das Schlimmste gefasst, machte ich mich auf den Weg. Sie empfing mich völlig aufgelöst und zeigte mir eine tote Maus auf dem Küchenboden. Das Fenster stand offen und der „Täter“, Nachbarskatze Max, war bereits verschwunden.

Für mich war es keine große Sache die Maus zu entfernen, für die ältere Dame war dieses Ereignis hingegen eine sehr emotionale Angelegenheit. Nach der Reinigung bedankte sie sich überschwänglich und umarmte mich. Ich wusste zunächst nicht, wie ich damit umgehen sollte, da es von meiner Warte aus nur eine Kleinigkeit war und ich meinte: „Die Maus hat es nicht geschafft, leider, das ist die schlechte Nachricht.“

Diese Geschichte hat mir in aller Deutlichkeit offenbart, wie unterschiedlich Menschen Situationen wahrnehmen: Was für mich wie eine Lappalie schien, hatte für die ältere Dame höchste Priorität.

Lernen wir die Sichtweise anderer Menschen zu verstehen, haben wir einen echten Gewinn im Leben. Den Blickwinkel unseres Gegenübers – des Kollegen, Vorgesetzen oder Partners – zu verstehen und zu akzeptieren, macht auch uns zufriedener.

Das ist ein Beispiel von vielen, dass uns die Perspektive auf das eigene Leben und unser Miteinander mit anderen überdenken lässt.

In meinen Vorträgen, Blogs, Podcasts und Videos vermittle ich, welche positiven Auswirkungen ein Perspektivwechsel auf deine „Lebenstatorte“ hat – wie du dich verändern kannst, aktiv ins Handeln kommst, Ziele verfolgst, dich auf das Wesentliche fokussierst und offen bleibst für Neues – und so zum Lebensgewinner wirst.

„MEINE DEVISE –

SELBST MACHEN
UND ERLEBEN.“

Ich sehe mich als tiefgründigen Macher, Ideengeber und Motivator. Schon mit Anfang 20 habe ich mich selbstständig gemacht und gründete eigene Unternehmen. Für mich galt immer „Selbst machen und erleben.“

Viele Erfahrungen – positive wie negative – bereicherten gleichermaßen mein Leben und tragen bis heute zu meiner persönlichen Entwicklung bei. Es gibt täglich Neues zu lernen, zu erfahren und zu durchdenken. Das führt mir insbesondere meine Arbeit als Tatortreiniger jeden Tag erneut vor Augen. Traurige Schickale und wie man sie vielleicht hätte verhindern können, ist ein Thema, das mich immer beschäftigt. Genauso faszinieren mich glückliche und erfüllte Leben, deren Einflüsse ich ergründe und versuche auf das eigene Leben zu übertragen.

Interessiere ich mich für ein Thema, dann lasse ich nicht locker und studiere es bis ins kleinste Detail. Ich hinterfrage, treibe Optimierungen voran, entwickle Neues. Zum Beispiel: Welche biochemischen Prozesse laufen in unserem Körper durch bestimmte Denkweisen und Handlungen ab? Und welchen positiven Einfluss haben wir auf diese Prozesse?

Fragen wie diese treiben mich seit jeher dazu an, Antworten zu finden, um dem Tatort „Leben“ das nötige entgegenzusetzen – wenn sich Ängste auftun, die das Leben beeinträchtigen, wenn schwierige Entscheidungen anstehen oder man den Weg zum Glück aus den Augen verloren hat.

So habe ich neue Sichtweisen auf das große Ganze erarbeitet, die mir auch in meinem eigenen Leben helfen, das richtige Handeln zu aktivieren: um am Ende als Gewinner aus der Situation zu gehen. Ganz nach meiner Devise: Selbst machen und erleben!